Die Isolierplatten (Vermiculit-Platten) in der Brennkammer sind durchgebrochen?

Aduro Isolierstein

Die „gelben Platten“ (Vermiculit-Platten) in der Brennkammer unterliegen einem natürlichen Verschleiß. Sie müssen ausgetauscht werden, wenn Risse mit mehr als 5 mm Durchmesser auftreten. Wenn die Platten brechen oder reißen, hat dies keine Auswirkungen auf die Isolierung des Kamins, solange die Risse nicht breiter als 5 mm sind.

Die Haltbarkeit der Platten hängt davon ab, wie oft und wie intensiv der Kaminofen benutzt wird. Die Platten sind als gebrauchsfertiges Set erhältlich und können selbst ausgetauscht werden. Die Platten-Sets sind bei unseren Händlern oder über unseren Webshop www.aduroshop.de erhältlich.

Sie können auch ganze Platten kaufen und nach vorhandenen Plattenmaßen zuschneiden. Wenden Sie sich bitte an einen unserer Händler.


Mein Kaminofen „tickt“. Warum?

Es ist nicht ungewöhnlich, dass ein Kaminofen „tickt“. Kaminöfen, die mit Eisenblechen hergestellt sind, „ticken“ beim Aufheizen und Abkühlen. Das Geräusch wird von Spannungen im geschweißten Eisenblech ausgelöst. Viele empfinden bei einem Kaminofen dieses „Ticken“ jedoch als Teil der Gemütlichkeit. Die Materialspannungen nehmen im Laufe der Zeit ab. Sie können verringert werden, wenn man den Kaminofen ein paar Mal gründlich aufheizt.


Warum wird die Sichtscheibe rußig oder weiß und wie reinige ich sie am besten?

Feuchtes Holz, unzureichender Schornsteinzug und Verbrennung bei zu niedriger Temperatur können zu Rußflecken auf der Sichtscheibe führen. Sie lassen sich jedoch ganz einfach entfernen, indem man ein feuchtes Tuch in Ofenasche taucht und damit die Rußflecken auf dem Glas abreibt. Es stehen auch spezielle Rußentferner für Sichtscheiben zur Verfügung, z. B. der Aduro Glasreiniger oder der Aduro Easy Clean-Schwamm, der immer wieder verwendet werden kann.
In diesem Video erfahren Sie mehr über Aduro Easy Clean.

Wird die Sichtscheibe WEISS, ist dies ein Zeichen dafür, dass sie nicht regelmäßig gereinigt wird und/oder dass folgende Materialien verbrannt werden:
•    Reklamepapiere, Milchkartons usw.
•    Druckimprägniertes Holz, Spanplatten usw.
•    Nicht zugelassene Brennstoffe wie Energiekoks, Kohle usw.

Dies führt dazu, dass bei sehr hohen Temperaturen Chemikalien freigesetzt werden, die sich als weißer, nicht entfernbarer Film auf dem Glas absetzen.  


Die Dichtung an der Tür/an der Sichtscheibe hat sich gelöst?

Im Laufe der Zeit nutzen sich die Dichtungen an Sichtscheibe und Tür ab und werden hart. Dies kann dazu führen, dass sich die Dichtungen lösen und abfallen.  Es empfiehlt sich, die Dichtungen regelmäßig „anzudrücken“, zum Beispiel in der Tür. Dadurch werden die Dichtungen weicher, was die Lebensdauer des Materials verlängert und für ein dichtes Abschließen der Tür sorgt.
Die Dichtungen müssen deshalb regelmäßig kontrolliert werden. Sind sie undicht, müssen sie ausgetauscht werden. Die Dichtungssets sind bei unseren Händlern oder über unseren Webshop www.aduroshop.de erhältlich.

NICHT VERGESSEN: Sichtscheibe und Rahmen müssen von Schmutz und Ruß befreit werden, bevor die neuen Dichtungen angebracht werden. Es empfiehlt sich, die Dichtungen mit hitzebeständigem Kleber anzubringen. Wenden Sie sich bitte an einen unserer Händler.


Kann der Kaminofen rosten?

Die Oberfläche des Kaminofens ist mit hitzebeständiger Senotherm® Farbe behandelt, die bei sachgemäßer Lagerung und Montage nicht von Rost angegriffen wird.
Wenn Ihr Kaminofen rostet, wurde er Feuchtigkeit ausgesetzt, zum Beispiel in Form von Kondensat des Schornsteins. Rost kann auch dann auftreten, wenn alle Klappen geschlossen sind. Die Luft innerhalb der Brennkammer bewegt sich dann nicht mehr/wird kühl, was zu Kondensat auf der Oberfläche des Kaminofens führen kann. Dies kann man insbesondere bei Ferienhäusern beobachten, in denen der Kaminofen über längere Zeiträume nicht benutzt wird. Denken Sie deshalb daran, die Ofenklappe ein wenig zu öffnen, damit die Luft zirkulieren und Durchzug entstehen kann.
Wir empfehlen, den Kaminofen auch in einer warmen Periode zu nutzen, damit Schornstein und Kaminofen durchwärmen und so das Risiko für Kondensat und Rostbefall gemindert wird.

BITTE BEACHTEN: Der Kaminofen darf nicht mit Wasser gereinigt werden. Verwenden Sie keinen Spiritus oder andere Lösungsmittel, da diese Mittel die Lackierung angreifen. Wir empfehlen, den Kaminofen mit einem trockenen Tuch zu reinigen.


Können Kratzer, Dellen und Verschleißstellen ausgebessert werden?

Wenn ein Kaminofen Kratzer oder Dellen hat, oder die Oberfläche abgenutzt ist, kann eine Behandlung/Auffrischung problemlos mit original Senotherm® Lack aus der Spraydose vorgenommen werden. Der Senotherm-Lack ist ein hitzebeständiger Lack, der sehr leicht zu verarbeiten ist. Sie erhalten den Lack in den Farben schwarz, schwarz-metallic und grau bei Ihrem Fachhändler.

Bitte beachten:
Instandhaltungsarbeiten dürfen nur an kalten Kaminöfen ausgeführt werden.

Lackierungsanleitung: 

1.        Die Oberfläche leicht mit feinem Sandpapier anschleifen (Körnung 280-320)
2.        Die Oberfläche mit einem trockenen Tuch von Staub befreien
3.        Sichtscheibe und Griffe abdecken, damit sie keine Farbe annehmen
4.        Die Spraydose kräftig schütteln
5.        Den Ofen aus einem Abstand von 20–30 cm lackieren. Es ist besser,
           zwei dünne Schichten, als nur eine dicke Schicht aufzutragen.
6.        Der Ofen wirkt wie neu.


Warum entweichen beim Öffnen der Tür Asche und Rauch aus dem Kaminofen?

Der Kaminofen ist auf intermittierende Verbrennung ausgelegt. Das bedeutet: Der Kaminofen brennt ordnungsgemäß mit einer kleinen Menge an Brennholz, die in der Regel für 1–2 Stunden ausreicht (es können jedoch auch 4–5 Stunden sein), wenn während der Freisetzung der Rauchgase die richtigen Luftzufuhr stattfindet, und das Brennholz bis zur Glut abbrennen kann, bevor Holz nachgelegt wird.
 
Wird die Tür geöffnet, wenn Flammen zu sehen sind, gelangt eine große Menge an Kaltluft in die Brennkammer. Dies kann dazu führen, dass Asche hochwirbelt und eine unangenehme Rauchentwicklung stattfindet. Warten Sie mit dem Auffüllen des Kaminofens deshalb immer, bis ein Glutbett vorhanden ist und keine sichtbare Flammenbildung mehr zu sehen.

Sollte die Tür dennoch geöffnet werden müssen, bevor das Glutbett entstanden ist, kann man sie 10–20 Sekunden lang 1–2 cm weit öffnen. Alternativ kann die Hauptklappe 1–2 Minuten lang geöffnet werden. So entsteht ein stärkerer Luftzug im Ofen und das Risiko für den Austritt von Asche und Rauch, wird verringert.

Eine weitere Ursache kann der Schornstein sein
Sollte der Schornsteinzug nicht ausreichen (also zu niedrig sein), sucht sich der Rauch immer den einfachsten Weg nach außen, zum Beispiel durch die Tür oder am Rauchstutzen.

Bitte beachten Sie, dass ein schwacher Schornsteinzug häufig bei sehr dichten Häusern oder leistungsstarken Dunstabzugshauben oder Lüftungsanlagen festgestellt wird, die um den Kaminofen herum Unterdruck aufbauen können. Dies kann zu Rauchbelästigung und schlechter Verbrennung führen. In diesen Fällen muss ein Fenster geöffnet werden, um Luft für die Verbrennung bereitzustellen und so den Unterdruck auszugleichen.


Kann nachts durchgeheizt werden?

Nein, das ist nicht möglich!
„Nachts durchheizen“ ist eines der größten Missverständnisse im Zusammenhang mit Kaminöfen. Wenn man spätabends eine große Menge an Holz oder Briketts nachlegt und gleichzeitig die Luftzufuhr drosselt, erfolgt die Verbrennung nicht ordnungsgemäß und vollständig. Die Rauchgase werden nicht ordnungsgemäß verbrannt (es entsteht Brandgeruch), da die Gase aufgrund der niedrigen Verbrennungstemperatur nicht richtig durch den Schornstein geleitet werden. Die Gase kondensieren im Schornstein und setzen sich als Ruß/Schmierruß ab, der im Laufe der Zeit einen Schornsteinbrand verursachen kann.


Was ist die Aduro-tronic Automatik?

Die Aduro-tronic ermöglicht die einfache Bedienung des Kaminofens, reduziert den Brennstoffverbrauch und sorgt für umweltfreundliche Verbrennung. Sie müssen lediglich trockenes Holz in den Kaminofen legen und durch einfaches Ziehen der entsprechenden Vorrichtung die Automatik aktivieren. Eine automatische Regelung steuert die Verbrennungsluft und sorgt so für eine optimale Verbrennung

Die Vorteile von Aduro-tronic:

•    Einfache Bedienung
•    Bis zu 40 % weniger Holzverbrauch*
•    Eine saubere und umweltfreundliche Verbrennung
•    Weniger Partikel, geringerer Ressourcenverbrauch
•    Eine einfache, bequeme Lösung

* Die Einsparung durch die Automatik hängt davon ab, wie effizient Sie selbst Ihren Kaminofen bedienen.

Alle Aduro Kaminöfen sind standardmäßig mit Aduro-tronic ausgestattet.
Erfahren Sie hier in diesem Video mehr über die Funktionsweise der Automatik


Der Schornsteinzug ist zu schwach, deshalb brennt der Kaminofen nicht richtig. Was kann ich dagegen unternehmen?

Bei schlechter Verbrennung oder schwachem Schornsteinzug können folgende Ursachen vorliegen:
•    Der Schornstein ist zu niedrig (d. h. er reicht nicht über den Hausfirst)
•    Das Haus liegt im Windschatten von hohen Bäumen oder Häusern
•    Der Schornstein ist undicht (er zieht Nebenluft, zum Beispiel durch   
     fehlende Verfugung oder schlechte Isolierung)
•    Im Haus besteht Unterdruck (verursacht durch
     Dunstabzugshaube/Lüftungsanlage, sodass
     dem Kamin nicht genügend Luft zugeführt wird)
•    Das Haus ist zu gut isoliert, sodass der Kaminofen nicht genügend
      Luft für die Verbrennung erhält.

Schlechter Schornsteinzug kann in einigen Fällen durch eine höhere Rauchgastemperatur verbessert werden. Das richtige Anzünden ist dementsprechend sehr wichtig. So führt zum Beispiel trockenes Holz zu einer besseren Verbrennung und höheren Temperaturen im Ofen, was wiederum den Schornsteinzug erhöht. Feuchtes Brennholz kann hingegen den Schornsteinzug verschlechtern, da die Ofentemperatur sinkt und weniger Luftauftrieb im Schornstein erzeugt wird. Wir empfehlen, Birken- oder Buchenholzscheite mit einem Feuchtigkeitsanteil von max. 18 % zu verwenden.

Wird der gewünschte Effekt nicht durch korrektes Befeuern erzielt, kann der Schornsteinzug auf folgende Weise verbessert werden:
•    Verlängerung der Schornsteinhöhe
•    Einbau eines „Aspirators“ - d. h. einer rotierenden Schornsteinhaube, die
     den Zug deutlich steigert und das Risiko für Rauchrückschlag verringert
•    Einbau eines Rauchsaugers auf dem Schornstein
•    Schützt den Schornstein vor Undichtigkeit verursacht durch z. B.
     Reinigungsklappe, Verbindungsstellen oder unzureichende Isolierung

Bitten Sie evtl. Ihren Schornsteinfeger um eine Bewertung, ob diese Maßnahmen in Ihrem speziellen Fall sinnvoll sind.

Aduro Flow Kitt für Aduro 9 Serie
Wir haben für die Aduro 9 Serie ein spezielles Set entwickelt: Aduro 9 Flow. Dieses Set ermöglicht es, den Kaminofen so einzustellen, dass er eine höhere Rauchtemperatur erzeugt, und somit ein besserer Schornsteinzug entsteht. Hier finden Sie weitere Informationen dazu.


Mein Kaminofen "heult". Was kann ich tun?

Wenn Ihr Kaminofen "heult" kann dies in der Regel behoben werden, indem Sie den Isolierstein hinten im Brennkammer um 2 mm zur Seite und / oder nach oben oder unten versetzen. Es kann aber auch ein Zeichen dafür sein, dass der Schornsteinzug höher als empfohlen ist. Wenn dies der Fall ist, empfehlen wir Ihnen, eine Drosselklappe im Schornstein zu installieren.